Ausbauprojekt ARA Sargans

Ausgangslage

Die ARA Sargans ist für 25‘000 EWG ausgelegt, in die Jahre gekommen und muss saniert und erneuert werden. Die vier wichtigsten Gründe:

  1. Anlage läuft schon längere Zeit an Kapazitätsgrenze
  2. Alter von Anlage-Teilen - zum Teil aus den 70er Jahren (1. Inbetriebnahme im Jahr 1976)
  3. rasches und grosses Bevölkerungswachstum in den Verbandsgemeinden
  4. neue Bestimmungen im Gewässerschutz - eidg. Gewässerschutzgesetz verlangt Massnahmen zur Reduktion Mikroverunreinigungen

    Die oben definierte Ausbaugrösse wird durch eine umfassende Sanierung und Erweiterung der bestehenden Anlage erzielt. Das Projekt sieht für die Kapazitätserweiterung die Erstellung einer neuen mechanischen Reinigung, einer neuen biologischen Reinigungsstufe und die Sanierung der heutigen Schlammbehandlungsanlage vor. Um die betrieblichen Anforderungen zu erfüllen, wird das Betriebsgebäude erweitert. Die biologische Reinigung erfolgt wie bis heute anhand des konventionellen und bewährten Belebtschlammverfahrens, welches in einer Variantenevaluation als am besten geeignet abgeschnitten hat.

    Die im Rahmen eines Vorprojekts gewählte Variante bietet technisch aus folgenden Gründen die beste Lösung:

    • Die bestehenden Platzverhältnisse werden optimal ausgenutzt
    • Das Anlagenlayout kann geradlinig und zweckmässig gewählt werden. Die Struktur ist übersichtlich und kann konzeptionell sinnvoll angeordnet werden.
    • Die Betriebswege sind durch das optimierte Layout kurz. Die Erschliessung ist entsprechend einfach und kostengünstig.
    • Es verbleibt Land auf dem Areal, welches für eine Erweiterung für eine Stufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen genutzt werden kann.
    • Kontinuierlicher Abwasseranfall im Auslauf der Anlage für eine spätere Erweiterung um eine Stufe zur Elimination von Mikroverunreinigungen.
    • Für eine über das Ausbauziel 2040 hinausgehende Kapazitätssteigerung gibt es mehrere erprobte und bewährte Verfahren.
    • Die Bauhöhe der Anlage ist kostenoptimiert unter Berücksichtigung der Grundverhältnisse.

    Durch eine Erweiterung des ARA-Areals (Parzelle der Ortsgemeinde Sargans) zur Erstellung der neuen mechanischen Reinigungsstufe können die Projektziele und –anforderungen erreicht werden.

    Die Kapazität in der Schlammbehandlung kann durch die Sanierung der bestehenden Anlagen sowie eine neue maschinelle Überschussschlammeindickung sichergestellt werden. Auf Neubauten kann aufgrund der Konzeptwahl in diesem Ausbauschritt verzichtet werden.

    Kostenschätzung


    BKP

    Bezeichnung

    Kosten, exkl. MwSt.

    0

    Grundstück

     80'000.-

    1

    Vorbereitungsarbeiten

     2'585'000.-

    2

    Gebäude

     16'290'000.-

    3

    Betriebseinrichtungen

     80'000.-

    4

    Umgebung

     290'000.-

    5

    Baunebenkosten

     6'325'000.-

    6

    Verfahrenstechnik

     6'700'000.-

    9

    Ausstattung

     250'000.-

     

    Total CHF, exkl. MwSt.

     32'600'000.-

      Zwei Abwasserbetriebe eine Aufgabe